Ältere Beiträge

Das Märchen der Atomstromfreiheit Österreichs

Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee Freistadt berichtet: aus dem von der e-control veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht von September 2014 geht deutlich hervor, dass österreichische Stromhändler Zertifikate für Strom aus Wasserkraft aus dem Ausland (vorwiegend aus Norwegen) zukaufen. Somit wird importierter Atomstrom in Strom aus Wasserkraft umdeklariert. Das ...

weiterlesen »

AKW sollen für Atomunfälle zahlen

Haftung und Versicherung von Schäden, die durch Unfälle in Nuklearanlagen verursacht werden, sollen in Zukunft endlich (!) von den Atom-Betreibern selbst übernommen werden.

Atomstopp Oberösterreich setzt sich derzeit für eine europaweite einheitliche Haftpflichtversicherung für Atomkraftwerke ein und sammelt Unterschriften für eine Petition an das Europäische Parlamen...

weiterlesen »

Leukämierisiko im Umkreis von AKWs nahezu verdoppelt

IPPNW-Presseinformation vom 4. August 2011

Kinderkrebs um Atomkraftwerke in Deutschland, Großbritannien und der SchweizLeukämierisiko im Umkreis von AKWs nahezu verdoppelt

Kleinkinder im Nahbereich von Atomkraftwerken haben ein um 44 % erhöhtes Risiko an Leukämie zu erkranken. Das belegt eine heute im Strahlentelex veröffentlichte Metaanalyse des Wissenschaftlers Dr. ...

weiterlesen »

Italien sagt neuerlich NEIN zu Atomkraft

Absage an Berlusconis Pläne Italien bleibt atomfrei

von MICHAEL BRAUN (taz.de)

Mit klarer Mehrheit haben sich die Italiener in einem Referendum gegen Berlusconis Pläne zum Bau neuer AKW ausgesprochen. Er wollte gleich acht errichten.

ROM taz | Italien wird auch in Zukunft auf Atomkraft verzichten. In einem Referendum stimmte am Sonntag und Montag eine klare ...

weiterlesen »

Großkundgebung Tschernobyl - Fukushima, 25. April 2011

Gemeinsam brachten wir den Domplatz wirklich fast zum Platzen! (s. Einladung zur Kundgebung). Über 2000 Personen (inkl. Teilnmehmende aller Parteien - ohne Möglichkeit für Ansprachen)  nahmen an der Kundgebung teil. Unten ein paar Fotoimpressionen, rechts im Downloadbereich einige Pressestimmen. Weitere Informationen gibt's auch unterwww.atomausstieg-salzburg.at (Facebook)...

weiterlesen »

PLAGE-Sprecher Heinz Stockinger erhält Nuclear-Free Future Award

In einem entscheidenden Moment der Auseinandersetzung um die Atomenergie: Höchste internationale Auszeichnung für Salzburger Antiatom-Kämpfer Stockinger: „Den Preis bekommen mit mir alle PLAGE-Geister!“

Dem Salzburger und gebürtigen Oberösterreicher Heinz Stockinger wurde am  10. April 2011 der weltweit bekannteste Preis für atomkritisches Engagement verliehen: der ...

weiterlesen »

Atomunfälle in Japan: Neuformation des Widerstandes & Mahnwache in Salzburg

Großer Zuspruch für unabhängige Salzburger Antiatombewegung Utl. Mahnwache am Mozartplatz als erster Fixpunkt des Widerstandes  -  Klares Bekenntnis der Politik gefordert (Salzburg 18-03-2011)

In Salzburg hat sich die Antiatombewegung neu formiert. Aus allen Bevölkerungsschichten und Regionen des Landes haben sich Interessierte gemeldet, die ihre Mitarbeit und ...

weiterlesen »

Atomunfälle in Japan - jeden Montag Mahnwache!

Seit dem Atomunfall im Atomkraftwerkskomplex Fukushima in Japan am 11. März 2011 bis einschließlich 20. Juni 2011 - jeden Montag um 19 Uhr Mahnwache beim Wackersdorfdenkmal am Mozartplatz - mit wechselnden Gastreden:

weiterlesen »

Ob GAU oder Super-GAU in Japan: Jetzt Atompolitik „mit Nägeln und Köpfen“!

Pressemitteilung, am 14. März 2011

Ob GAU oder Super-GAU in Japan: Jetzt Atompolitik „mit Nägeln und Köpfen“!

Faymann und Berlakovich bisher: „Unkonkret und windelweich“ –

EURATOM-Reform oder Austritt – Evakuierungspläne der Atomnachbarn offenlegen und Laufzeitverlängerungen zurücknehmen

„Die ersten Reaktionen von Bundeskanzler Faymann und U...

weiterlesen »

Raus aus EURATOM - atomstopp und PLAGE auf Wiener Opernball

Vertreter von atomstopp_oberoesterreich und der Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) sind heute beim Ball der Wiener Staatsoper mit der Forderung „50 Jahre EURATOM sind genug – Österreich raus aus EURATOM!“ vertreten.

Aktivistinnen in gelben Kleidern mit roter Anti-Atom-Sonne und der Forderung „Raus aus EURATOM!“ und Stolen, auf denen der gleich lautende ...

weiterlesen »

Raus aus EURATOM - Österreichtour kommt in Wien an!

Am Samstag, 24. Oktober 2009 wurde am Ballhausplatz in Wien die "Diplomatische Note" zu Österreichs Ausstieg aus EURATOM überreicht. 

Nach einer Reise durch Österreich trifft die "Diplomatische Note" nun in Wien ein. Das Foto zeigt die symbolische Absendung der "Diplomatische Note" als Flaschenpost bei der der Veranstaltung 20 Jahre Wackersdorf-"Aus" in Salzburg (8. Juli ...

weiterlesen »

Atomlobby knebelt WHO - Demonstration bei „Ost-West“-Konferenz

Presseerklärung, am 28. Mai 2009

Ärztekammer und Umweltorganisationen: Atomlobby knebelt WHO - Demonstration bei „Ost-West“-Konferenz

Auf den Tag genau vor 50 Jahren wurde ein Abkommen zwischen der Internationalen Atomenergie-organisation (IAEO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterzeichnet. Dieses verpflichtet die beiden UN-Organisationen, vor der D...

weiterlesen »

Gedanken zu 30 Jahre NEIN zu Zwentendorf

Heute vor 30 Jahren stimmten bei der ersten Volksabstimmung der 2. Republik 50,47%gegen das bereits fertiggestellte AKW Zwentendorf. Das einzige Atomkraftwerk Österreichs ging damit nie in Betrieb. 

Zugleich gab es damit den weltweit ersten landesweiten und verbindlichen Volksentscheid über Atomkraft. Außerdem kam es in Folge zum weltweit ersten gesetzlichen Verbot ...

weiterlesen »

8. Juli – Atomgegner feiern 20 Jahre„Aus“ für den „WAAhnsinn“

Wackersdorf: größter Erfolg österreichischer Antiatom-Außenpolitik „Größte Salzburger Bürgerinitiative aller Zeiten!“

Mehrere Jahre hindurch war das Projekt einer Wiederaufbereitungsanlage für abgebrannte Brennstoffe aus deutschen Atomkraftwerken die umstrittenste Industrieanlage des europäischen Kontinents. Der Kampf gegen die WAA Wackersdorf in Bayern war die Geburtsstunde...

weiterlesen »

Grenzblockaden

Bei den heute stattfindenden zweistündigen Blockaden an 12 tschechisch-österreichischen Grenzübergängen kündigten die Organisatoren an, dass die Temelin-Grenzblockaden intensiviert werden.

"Es ist davon auszugehen, dass bei der nächsten Blockadeaktion die Anzahl der blockierten Grenzübergänge zwischen den heute blockierten 12 und allen 16 mit PKW-befahrbaren ...

weiterlesen »